Gedankenquerbeet
Vor 2 Jahren

Warum man unbekanntem immer mal eine Chance geben sollte

Trinken Sie Kaffee?


Ich weiß, eine etwas komische Frage um einen Artikel mit solch einem Titel anzufangen. Aber wenn Sie ein leidenschaftlicher Kaffeetrinker sind, dann sollte Ihnen vielleicht folgendes bekannt vorkommen.


Der unendlich bittere Geschmack bei dem aller ersten Schluck Kaffee im Leben. Als ich diesen ersten Schluck vor Ewigkeiten getrunken habe, hätte ich niemals gedacht das ich heute nicht mehr genug davon bekommen kann. Ich hätte nicht gedacht, dass ich etwas so großartiges verpassen würde, wenn ich diesem Getränk nicht eine Chance gegeben hätte.

Warum vorschnelles Urteilen immer schlecht ist

Das Beispiel mit dem Kaffee ist vielleicht etwas sehr banal gewesen, aber auf diesem Prinzip verhalten sich viele Dinge sehr ähnlich. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Ein Satz den wir wahrscheinlich alle schon hundertmal gelesen oder gehört haben. Aber jeder kann früher oder später bestätigen, dass es stimmt. Wir brauchen einen bestimmten Ablauf über kurz oder lang. Irgendetwas, was wir immer machen. Das ist natürlich nicht ausschließlich negativ und hat seine Gründe, auf die hier nicht eingegangen werden, aber trotzdem hindert uns manchmal diese Haltung neuen Dingen eine Chance zu geben.

 

Wir verschließen uns. Alles was wir nicht kennen, ist automatisch schlecht, oder schlecht, weil wir es nicht gut genug kennen. Natürlich kann man niemanden zwingen, dass er etwas mögen muss weder noch das er es probieren muss. Wer Kaffee also partout nicht trinken möchte, der muss es auch nicht.

 

Mir geht es um die Denkweise, die wir zu sehr verinnerlichen. Nämlich über manche Dinge gar nicht erst nachzudenken. Vielleicht ist ja ihr Nachbar eigentlich ein wirklich netter Kerl, der nur ein bisschen zu viel trinkt. Vielleicht ist Sushi ja gar nicht so eklig, wie Sie es sich vielleicht vorstellen. Vielleicht ist diese eine Sache, über die man nicht nachdenken möchte, eigentlich das beste, was einem passieren würde.

Wichtig ist...

Es ist immer wichtig über etwas nachzudenken und vielleicht der Sache auch mehr als nur eine Chance zu geben. Um auf das Kaffee Beispiel zurückzukommen, ich kenne einige die erst nach dem dritten mal, ihre Kaffeeliebe entdeckt haben. Sie haben sich gezwungen es mehrmals zu probieren, weil sie wach werden wollten. Ob also etwas, für unser eigenes Ermessen, schlecht oder gut ist finden wir nämlich erst raus, wenn wir uns damit kritisch auseinandersetzen, es einfach probieren oder der Sache eine zweite Chance geben.

 

Nur wer seinen Horizont erweitert, kann auch wachsen.

Kommentar verfassen



Horizont erweitern Wieso verlass ich nicht die Komfortzone? Wie verändere ich mich?